Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und um Besuche auf unserer Website zu Marketing- und Optimierungszwecken pseudonymisiert auszuwerten. Auf diese Weise versuchen wir unser Angebot für Sie zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Nähere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit widerrufen.

Einverstanden
Zum Inhalt springen Zum Navigationsmenü springen

 Fassadendämmung

Heutzutage findet kein Neubau ohne eine Fassadendämmung statt, da der Gesetzgeber die Bauherren zum energieeffizienten bauen verpflichtet. Dies ist in der energetischen Vorgabe der Energieeinsparverordnung (EnEV 2016) festgehalten. Auch Bestandsimmobilien können durch eine Sanierung der Fassade neu gedämmt werden. Da schlecht gedämmte Häuser sehr viel an Energie verbrauchen, können hingegen durch eine optimal gedämmte Fassade langfristig Heizkosten eingespart werden. Somit ist eine gute Fassadendämmung ein Grundelement, um den Energiebedarf Ihres Hauses effektiv zu senken. Nun stellt sich jedoch die Frage, wie das Projekt Fassadendämmung umgesetzt werden kann und welche Dämmstoffe Ihnen zur Auswahl stehen.

 

Was ist ein Wärmedämmverbundsystem und welche Vorteile bietet es mir?

Derzeit ist ein professionell ausgeführtes Wärmedämmverbundsystem (WDVS) die wirtschaftlichste Lösung für die Außendämmung Ihrer Fassade. Grundsätzlich besteht ein Wärmedämmverbundsystem aus drei Hauptkomponenten, die direkt auf den tragenden Wänden angebracht werden: Dämmplatten, Armierung und Oberputz.

Die wichtigste Komponente ist die Dämmplatte, die mit einem Spezialmörtel auf die Außenwand geklebt wird. Sie übernimmt den Wärme- und Schallschutz Ihres Eigenheims. Die Platten werden vollständig mit einer Schicht aus Armierungsmörtel überzogen, um einen stabilen Untergrund für den Oberputz, auf den ansonsten sehr elastischen Dämmplatten, zu schaffen. Die Armierungsschicht trägt dann den organischen oder mineralischen Oberputz, der für einen perfekten Wetterschutz sorgen soll. Zudem dient der Oberputz für eine ästhetische Optik und Anmutung Ihrer Fassadenverkleidung. Insgesamt tragen WDVS in vielfacher Hinsicht zur Werterhaltung und –steigerung Ihres Hauses bei, da sie die Heizkosten senken und die Bausubstanz schützen. (Bild: © thinkstock)

Die verschiedenen Schichten des WDVS bieten eine ideale Außendämmung.

Welche Dämmplatten und -stoffe gibt es für meine Fassade?

Früher gab es zur Dämmung des Hauses die gelbe Mineralwolle für den Dachstuhl und die weißen Styroporplatten für die Außenfassade. Mit den gestiegenen Anforderungen an den Klimaschutz ist auch die Palette der Dämmstoffe größer geworden.  Wärmedämmstoffe können aus anorganischen Materialien wie Stein- und Glaswolle bestehen. Jedoch gibt es auch eine organische Alternative wie Zellulosefaser oder Schafwolle. Diese Wärmedämmstoffe gibt es für die Außenfassade in Form von Platten.

 

Polystyrol-Dämmplatten (EPS) 

Styroporplatten sind vielseitig einsetzbar und besitzen gute Dämmeigenschaften.

Polystyrol-Hartschaum (oft als „Styropor“ bezeichnet) oder Extruderschaum sind moderne Dämmstoffe mit einem breiten Anwendungsspektrum, die unter anderem als Platten angeboten werden. Für die Dämmung der Außenwände kommen EPS-Dämmplatten für hinterlüftete Fassaden oder im Regelfall in WDVS zur Anwendung. Die Polystyrol-Dämmplatten sind druckfest und dabei elastisch, wasserabweisend, unverrottbar, gut wärmedämmend und schwer entflammbar.

Mineralwolle-Dämmplatten

Mineralwolle ist sehr alterungsbeständig und problemlos zu verarbeiten.

Der Oberbegriff Mineralwolle steht für Dämmmaterialien aus Stein- oder Glaswolle. Diese Dämmstoffe bestehen zu über 90% aus natürlichen Rohstoffen und Recyclingmaterialien wie Kalkstein bzw. Glas. Aufgrund der guten Schall- und Wärmedämmeigenschaften besitzt die Mineralwolle einen hohen Stellenwert am Markt. Zudem bietet sie den höchsten Brandschutz (Baustoffklasse A), da sie nicht brennbar ist.

Naturfaser-Dämmplatten 

Sie können Ihr Haus mit Naturfaser-Dämmstoffen wie Zellulosefasern dämmen.

Dämmstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen sind vor allem für umweltbewusste Bauherren eine erwägenswerte Alternative zu den klassischen Dämmmaterialien. Zu den Naturfaser-Dämmstoffen zählen unter anderem Zellulosefasern, Flachs, Hanf, Holzfasern, Holz- und Schafwolle. Zellulosefasern werden beispielsweise aus Recyclingmaterialien wie Zeitungen hergestellt und besitzen für die Wärmedämmung besonders wichtige Eigenschaften: Die Poren schließen die Luft ein und reduzieren so den Wärmeverlust. (Bilder: © thinkstock)

Baustoffratgeber frag uns!

Nicht verzagen, den Profi fragen!

Kommen Sie zu einem unserer zahlreichen Standorte und lassen Sie sich von unseren Mitarbeitern direkt vor Ort fachmännisch beraten. Sie stehen Ihnen jederzeit mit Rat und Tat zur Seite.

Nutzen Sie gleich unseren Standortfinder und finden Sie Hilfe beim Fachhändler in Ihrer Nähe.
 


STANDORT FINDEN

 

Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Glas- und Steinwolle?

Neben den Polystyrol-Dämmplatten (EPS) ist Mineralwolle ein häufig verwendeter Dämmstoff im Bauwesen. Wenn Sie sich für die Mineralwolle entschieden haben, müssen Sie jedoch noch zwischen der Glas- und Steinwolle als Dämmstoff auswählen. Wir stellen Ihnen hier kurz die wichtigsten Unterschiede dieser zwei Materialien vor.

Ein großer Vorteil der Steinwolle besteht darin, dass sie ein herausragendes Brandschutzverhalten und eine hohe Hitzebeständigkeit aufweist. Gebäudeteile, die mit Steinwolle-Dämmstoffen gedämmt sind, hemmen im Brandfall die Ausbreitung der Flammen und verhindern ein Übergreifen auf benachbarte Häuser. Die Glaswolle-Dämmstoffe sind zwar auch nicht brennbar, jedoch liegt ihr Schmelzpunkt niedriger.

Darüber hinaus liegt ein zentraler Unterschied der zwei Dämmstoffe in ihrer Stabilität begründet. Die Glaswolle ist überaus elastisch, wohingegen sich die Steinwolle durch Ihre hohe Formstabilität auszeichnet. Somit ist Glaswolle deutlich flexibler als Steinwolle-Dämmstoffe, was je nach Anwendungsbereich vorteilhaft für die Verarbeitung sein kann. Zudem besitzt Glaswolle ein geringeres Gewicht als Steinwolle. Für vorgehängte, hinterlüftete Fassaden stehen Ihnen heute auch neuartige Mineralwolle-Dämmstoffe zur Verfügung, die die vorteilhaften Eigenschaften der Glas- und Steinwolle miteinander kombinieren. (Bild: © thinkstock)

 

Steinwolle besitzt neben ihrer hohen Formstabilität ideale schalldämmende Eigenschaften.

Wie kann ich Brandschutz in einem Wärmedämmverbundsystem gewährleisten?

Beim Wärmedämmverbundsystem (WDVS) sind alle Baustoffe und Materialien perfekt aufeinander abgestimmt, um eine ideale Fassadendämmung zu erzielen. Das Kernstück eines WDVS ist der Dämmstoff. Die ROCKWOOL Steinwolle ist ein mineralischer Dämmstoff, der sich ideal für die Fassadendämmung eignet. Er besteht aus geschmolzenem Gestein zumeist vulkanischen Ursprungs. Die ROCKWOOL Steinwolle zeichnet sich nicht nur durch einen perfekten Wärme- und Schallschutz aus, sondern besitzt auch einen hervorragenden Brandschutz.

Häuser, die mit ROCKWOOL Steinwolle-Dämmstoffen gedämmt sind, hemmen im Brandfall die Ausbreitung der Flammen. Auch ein Übergreifen auf benachbarte Gebäude oder Stockwerke wird verhindert. Dieser Dämmstoff ist in allen Häusern einsetzbar und bietet Ihnen höchsten Brandschutz. Eine komplett nichtbrennbare Fassadendämmung aus Steinwolle-Dämmplatten gibt Ihnen ein gutes und sicheres Gefühl in Ihrem Zuhause. Mit ROCKWOOL Steinwolle investieren Sie in ein effizientes und langlebiges WDVS.

 

Die ROCKWOOL Steinwolle bietet Ihnen einen hervorragenden Brandschutz für Ihre Fassadendämmung.

Das könnte Sie auch interessieren:

Baustoffratgeber frag uns!

Holen Sie sich unseren kostenlosen frag uns! Ratgeber

Unser Baustoffratgeber frag uns! ist auch als gratis Print-Ratgeber in allen teilnehmenden Standorten erhältlich. Entdecken Sie auf über 200 Seiten weitere kreative Ideen und wertvolle Inhalte wie Checklisten.

Nutzen Sie die Standortsuche und holen Sie sich Ihren kostenlosen frag uns! Ratgeber.
 


STANDORT FINDEN

 

Leider konnten keine Produkte gefunden werden
Das gewünschte Variantenprodukt befindet sich bereits in der Liste. Die zuvor gewählte Variante wurde aus der Liste entfernt.
Geben Sie hier Ihren Suchbegriff bzw. die Artikelnummer ein und wählen Sie die richtige Position aus der Vorschlagsliste aus. Nun können Sie die gewünschte Anzahl zum Warenkorb hinzufügen.
Tragen Sie hier bitte Ihre Bestellung ein