Zum Inhalt springen Zum Navigationsmenü springen

 Fassadendämmung

Heutzutage findet kein Neubau ohne eine Fassadendämmung statt, da der Gesetzgeber die Bauherren zum energieeffizienten bauen verpflichtet. Dies ist in der energetischen Vorgabe der Energieeinsparverordnung (EnEV 2016) festgehalten. Auch Bestandsimmobilien können durch eine Sanierung der Fassade neu gedämmt werden. Da schlecht gedämmte Häuser sehr viel an Energie verbrauchen, können hingegen durch eine optimal gedämmte Fassade langfristig Heizkosten eingespart werden. Somit ist eine gute Fassadendämmung ein Grundelement, um den Energiebedarf Ihres Hauses effektiv zu senken. Nun stellt sich jedoch die Frage, wie das Projekt Fassadendämmung umgesetzt werden kann und welche Dämmstoffe Ihnen zur Auswahl stehen.

 

Was ist ein Wärmedämmverbundsystem und welche Vorteile bietet es mir?

Derzeit ist ein professionell ausgeführtes Wärmedämmverbundsystem (WDVS) die wirtschaftlichste Lösung für die Außendämmung Ihrer Fassade. Grundsätzlich besteht ein Wärmedämmverbundsystem aus drei Hauptkomponenten, die direkt auf den tragenden Wänden angebracht werden: Dämmplatten, Armierung und Oberputz.

 

Die wichtigste Komponente ist die Dämmplatte, die mit einem Spezialmörtel auf die Außenwand geklebt wird. Sie übernimmt den Wärme- und Schallschutz Ihres Eigenheims. Die Platten werden vollständig mit einer Schicht aus Armierungsmörtel überzogen, um einen stabilen Untergrund für den Oberputz, auf den ansonsten sehr elastischen Dämmplatten, zu schaffen. Die Armierungsschicht trägt dann den organischen oder mineralischen Oberputz, der für einen perfekten Wetterschutz sorgen soll. Zudem dient der Oberputz für eine ästhetische Optik und Anmutung Ihrer Fassadenverkleidung. Insgesamt tragen WDVS in vielfacher Hinsicht zur Werterhaltung und –steigerung Ihres Hauses bei, da sie die Heizkosten senken und die Bausubstanz schützen.

Die verschiedenen Schichten des WDVS bieten eine ideale Außendämmung.

Welche Dämmplatten und -stoffe gibt es für meine Fassade?

Früher gab es zur Dämmung des Hauses die gelbe Mineralwolle für den Dachstuhl und die weißen Styroporplatten für die Außenfassade. Mit den gestiegenen Anforderungen an den Klimaschutz ist auch die Palette der Dämmstoffe größer geworden.  Wärmedämmstoffe können aus anorganischen Materialien wie Stein- und Glaswolle bestehen. Jedoch gibt es auch eine organische Alternative wie Zellulosefaser oder Schafwolle. Diese Wärmedämmstoffe gibt es für die Außenfassade in Form von Platten.

 

Polystyrol-Dämmplatten (EPS) 

Styroporplatten sind vielseitig einsetzbar und besitzen gute Dämmeigenschaften.

Polystyrol-Hartschaum (oft als „Styropor“ bezeichnet) oder Extruderschaum sind moderne Dämmstoffe mit einem breiten Anwendungsspektrum, die unter anderem als Platten angeboten werden. Für die Dämmung der Außenwände kommen EPS-Dämmplatten für hinterlüftete Fassaden oder im Regelfall in WDVS zur Anwendung. Die Polystyrol-Dämmplatten sind druckfest und dabei elastisch, wasserabweisend, unverrottbar, gut wärmedämmend und schwer entflammbar.

Mineralwolle-Dämmplatten

Mineralwolle ist sehr alterungsbeständig und problemlos zu verarbeiten.

Der Oberbegriff Mineralwolle steht für Dämmmaterialien aus Stein- oder Glaswolle. Diese Dämmstoffe bestehen zu über 90% aus natürlichen Rohstoffen und Recyclingmaterialien wie Kalkstein bzw. Glas. Aufgrund der guten Schall- und Wärmedämmeigenschaften besitzt die Mineralwolle einen hohen Stellenwert am Markt. Zudem bietet sie den höchsten Brandschutz (Baustoffklasse A), da sie nicht brennbar ist.

Naturfaser-Dämmplatten 

Sie können Ihr Haus mit Naturfaser-Dämmstoffen wie Zellulosefasern dämmen.

Dämmstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen sind vor allem für umweltbewusste Bauherren eine erwägenswerte Alternative zu den klassischen Dämmmaterialien. Zu den Naturfaser-Dämmstoffen zählen unter anderem Zellulosefasern, Flachs, Hanf, Holzfasern, Holz- und Schafwolle. Zellulosefasern werden beispielsweise aus Recyclingmaterialien wie Zeitungen hergestellt und besitzen für die Wärmedämmung besonders wichtige Eigenschaften: Die Poren schließen die Luft ein und reduzieren so den Wärmeverlust.

Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Glas- und Steinwolle?

Neben den Polystyrol-Dämmplatten (EPS) ist Mineralwolle ein häufig verwendeter Dämmstoff im Bauwesen. Wenn Sie sich für die Mineralwolle entschieden haben, müssen Sie jedoch noch zwischen der Glas- und Steinwolle als Dämmstoff auswählen. Wir stellen Ihnen hier kurz die wichtigsten Unterschiede dieser zwei Materialien vor.

 

Ein großer Vorteil der Steinwolle besteht darin, dass sie ein herausragendes Brandschutzverhalten und eine hohe Hitzebeständigkeit aufweist. Gebäudeteile, die mit Steinwolle-Dämmstoffen gedämmt sind, hemmen im Brandfall die Ausbreitung der Flammen und verhindern ein Übergreifen auf benachbarte Häuser. Die Glaswolle-Dämmstoffe sind zwar auch nicht brennbar, jedoch liegt ihr Schmelzpunkt niedriger.

 

Darüber hinaus liegt ein zentraler Unterschied der zwei Dämmstoffe in ihrer Stabilität begründet. Die Glaswolle ist überaus elastisch, wohingegen sich die Steinwolle durch Ihre hohe Formstabilität auszeichnet. Somit ist Glaswolle deutlich flexibler als Steinwolle-Dämmstoffe, was je nach Anwendungsbereich vorteilhaft für die Verarbeitung sein kann. Zudem besitzt Glaswolle ein geringeres Gewicht als Steinwolle. Für vorgehängte, hinterlüftete Fassaden stehen Ihnen heute auch neuartige Mineralwolle-Dämmstoffe zur Verfügung, die die vorteilhaften Eigenschaften der Glas- und Steinwolle miteinander kombinieren.

 

Steinwolle besitzt neben ihrer hohen Formstabilität ideale schalldämmende Eigenschaften.

Wie dämme ich meine Fassade wirkungsvoll und effizient?

Auch heute noch weisen viele Häuser eine unzureichende Dämmung der Fassade auf. Die EnEV (2016) erhebt den Wärmeschutz zur Pflicht für alle Bauherren, denn durch Außenwände ohne Dämmung geht rund ein Drittel der Wärme verloren. Daher lassen sich bis zu 30% der Heizenergie und –kosten durch eine effiziente und wirkungsvolle Fassadendämmung einsparen. Keine andere einzelne Sanierungsmaßnahme bietet Ihnen dieses Potenzial.
 

Die Knauf WARM-WAND Wärmedämmverbundsysteme bieten effiziente Lösungen für alle Anforderungen moderner Fassadendämmung.
Leistungsfähige Dämmstoffe, ob EPS, Mineralwolle oder Holzfaser sorgen für beste Dämmwerte.
Effektiver Wärmeschutz und attraktive Fassadengestaltung perfekt kombiniert mit den Knauf WARM-WAND-Systemen.

 

Das „WARM-WAND“ Programm von Knauf dämmt Ihre Fassade mit modernen EPS-Dämmplatten. Bei diesem Programm handelt es sich um ein Wärmedämmverbundsystem (WDVS), das Ihnen Lösungen für alle denkbaren Anforderungen bietet. Das „WARM-WAND“ Programm ist eine perfekt aufeinander abgestimmte System-Technik, die vom wärmebrückenfreien Sockelanschluss bis hin zum edlen Oberputz reicht. Dadurch ermöglicht es Ihnen nicht nur einen effektiven Wärmeschutz, sondern auch eine stilvolle Fassadengestaltung. Zudem schützen Sie Ihr Haus mithilfe dieser Dämmungsmaßnahme langfristig vor Witterungseinflüssen.

frag' uns! Baustoffratgeber Berater

Brauchen Sie Hilfe?

Wer eine Immobilie besitzt, der weiß: es gibt immer viel zu tun. Das Dach muss gedämmt werden, ein neues Bad soll her - die Liste an möglichen Bau- und Modernisierungsprojekten ist lang. Die Liste an Produkten auf dem Markt ist noch länger!

Schluss mit der Verwirrung. Nicht verzagen, den Profi fragen! Lassen Sie sich von unseren Mitarbeitern beraten. Wir bringen Sie ans Ziel und sorgen dafür, dass auf dem Weg alles glatt läuft.

Über den Standortfinder können Sie ganz einfach einen teilnehmenden Fachhändler in Ihrer Nähe finden.

 

Standort finden

Wie dick muss meine Dämmung an der Außenfassade sein?

Wenn Sie sich mit der Dämmung Ihrer Fassade beschäftigen, stellen Sie sich sicherlich die Frage, wie dick die Dämmschicht genau sein muss. Dies hängt von einer Vielzahl an Faktoren ab unter anderem vom zu dämmenden Bauteil, der EnEV (2016) und den baulichen Gegebenheiten. Für eine erste Planung können Sie bei der Fassade eine durchschnittliche Dämmdicken von ca. 16 cm annehmen. Jedoch gilt folgende Faustregel: Je hochwertiger der Dämmstoff ist, desto schlanker kann die Dämmung Ihrer Fassade durchgeführt werden.

 

WARM-WAND Slim ermöglicht durch den hoch leistungsfähigen Dämmstoff besonders schlanke Aufbauten.
Der Dämmstoff ist besonders formstabil, sodass kleinteilige Strukturen mit geringer Dämmstärke und hoher Präzision hergestellt werden konnten. (Foto: Knauf/Stephan Klonk)
Das leistungsfähige Fassadensystem WARM-WAND Slim ermöglicht eine schlanke, insgesamt leicht wirkende Gestaltung. Als schwer entflammbares System B1 erfüllt die Konstruktion hohe Brandschutzanforderungen.

 

Knauf bietet beispielsweise mit dem „WARM-WAND Slim“ System ein besonders effizientes Wärmedämmverbundsystem auf Basis des Hochleistungsdämmstoffs Polyurethan an. Es ermöglicht im Vergleich zu herkömmlichen Dämmsystemen einen dünneren Schichtaufbau bei gleicher energetischer Qualität. Dadurch kann Ihre Fassade nicht nur besonders schlank, sondern auch leistungsstark gedämmt werden. Somit ist diese Außendämmung besonders geeignet für Bereiche mit wenig Platz wie Balkonnischen oder Grenzbebauungen. Neben der geringen Aufbauhöhe gewährleistet das „WARM-WAND Slim“ System von Knauf zudem eine besonders niedrige Wärmeleitfähigkeit. Darüber hinaus ist es schwer entflammbar (Baustoffklasse B1) und bietet Ihnen in Kombination mit dem mineralischen Knauf Putzsystemen große Gestaltungsvielfalt.

Weitere Informationen zu:

frag uns!

Mehr zu Fassadendämmung im Magazin

Unseren Ratgeber gibt es nicht nur online, sondern auch als hochwertiges Magazin zum Gemütlich-Durchblättern - mit weiteren Inhalten und zusätzlichen Infos auf weit über 200 Seiten, z.B. nützliche Tipps und Checklisten.

Und das Beste: Sie bekommen ihn gratis in allen teilnehmenden Standorten. Nutzen Sie gleich die Standortsuche und holen Sie sich Ihr Gratis-Exemplar!

Unsere Mitarbeiter freuen sich auf Sie und stehen Ihnen vor Ort mit Rat und Tat zur Seite - denn besonders in unseren Standorten gilt: frag uns!

 

Leider konnten keine Produkte gefunden werden
Das gewünschte Variantenprodukt befindet sich bereits in der Liste. Die zuvor gewählte Variante wurde aus der Liste entfernt.
Geben Sie hier Ihren Suchbegriff bzw. die Artikelnummer ein und wählen Sie die richtige Position aus der Vorschlagsliste aus. Nun können Sie die gewünschte Anzahl zum Warenkorb hinzufügen.
Tragen Sie hier bitte Ihre Bestellung ein