Zum Inhalt springen Zum Navigationsmenü springen

Raumklima

Da der Mensch fast zwei Drittel seiner Lebenszeit in Innenräumen verbringt, spielt das Raumklima und das damit verbundene Wohlbefinden eine immer größere Rolle in unserer Gesellschaft. Wie so häufig ist auch in Bezug auf das Raumklima ein gesundes Mittelmaß ideal für das menschliche Wohlbefinden. Extrem hohe bzw. niedrige Luftfeuchtigkeit ist weder gesund noch angenehm. Das Thema „Raumklima“ ist ein wichtiger Aspekt für Neubauer und Modernisierer. Bei uns erfahren Sie u.a., welche Faktoren das Raumklima beeinflussen, wie Sie Schimmelbildung vermeiden können und welche Baustoffe zuträglich für das Wohlbefinden in Ihrem Haus sind.

 

Welche Faktoren beeinflussen das Raumklima und Wohlbefinden?

Mit dem Begriff „Raumklima“ werden alle Faktoren bezeichnet, die einen Einfluss auf das Wohlbefinden und die Behaglichkeit der Bewohner in Räumen haben. Doch das Raumklima hat auch wesentliche Auswirkungen auf die Gesundheit. Die Luftqualität und -feuchtigkeit bestimmt in besonderer Weise, ob Sie sich in Ihrem Haus wohl fühlen. Doch das Wohlbefinden hängt nicht nur von einer optimalen Luftfeuchtigkeit, sondern auch vom Lichteinfall ab. Ausreichend natürliches Tageslicht in Ihren Wohnräumen kann maßgeblich Ihr Wohlbefinden beeinflussen.

 

Ein gesundes Raumklima trägt erheblich zu Ihrer Lebensqualität bei!
Auch die Raumtemperatur hat Auswirkungen auf das Raumklima: Bei zu großer Kälte frieren wir und bei extremer Hitze schwitzen wir. Die optimale Temperatur liegt zwischen 18 und 21 Grad. Eine schlechte Raumtemperatur und Luftfeuchtigkeit kann schnell zu Kondensationen und Schimmelbildungen führen. Diesbezüglich sollten Sie besonders auf ein ausgeglichenes Klima in Ihrem Haus achten. Nicht nur Schimmelpilzsporen, sondern auch Schadstoffe und Gerüche, die von Möbeln oder Baumaterialien in die Luft abgegeben werden, haben negative Auswirkungen auf Ihr Raumklima. Gesundheitliche Schäden können die Folge sein.
 

Überblick:

  • Luftqualität
  • Luftfeuchtigkeit
  • Beleuchtung
  • Raumtemperatur
  • Schadstoffe und Gerüche in der Luft

Welche Auswirkungen hat die Luftqualität auf das menschliche Wohlbefinden?

 

 
 
 
 
Die Qualität der Raumluft hat große Auswirkungen auf das Wohlbefinden und die Gesundheit in Ihrem zu Hause. Trotzdem wird der Luftqualität in Innenräumen auch heute noch zu wenig Wichtigkeit beigemessen. Frische Luft besteht aus Stickstoff, Sauerstoff, Kohlendioxid und Edelgasen. Doch die Zusammensetzung der Luft ändert sich in Abhängigkeit von der Anzahl der Menschen, die in Ihrem Haus sind. Durch die Atmung nimmt der Sauerstoffgehalt ab und der Kohlendioxid-Anteil steigt an. Zudem erhöht sich die Luftfeuchtigkeit durch die menschliche Atmung.
Die Qualität der Luft in Ihren Räumen hat große Auswirkungen auf ein optimales Raumklima.
Durch Schadstoffe belastete Luft hat negative Auswirkungen auf Ihr Wohlbefinden.
 
 
 
 
Durch einen zu hohen Kohlendioxid-Anteil in der Luft kann das Konzentrationsvermögen sinken und die Müdigkeit steigen. Auch das geistige und körperliche Leistungsvermögen wird entscheidend durch die Qualität der Luft bestimmt. Vor allem Staubpartikel, Schimmelsporen, Bakterien, Zigarettenrauch und andere Gerüche haben negative Auswirkungen auf die Luftqualität und Ihr Empfinden. Vor allem chemische Schadstoffe, die von Gegenständen und Baustoffen in die Luft abgegeben werden, werden von den Bewohnern häufig unterschätzt. Besonders sensible Menschen können dadurch Anzeichen von Schwindelgefühlen aufweisen oder Allergien entwickeln. Um ein gesundes Raumklima beizubehalten, hilft regelmäßiges und richtiges Lüften.

Was sind die Vorteile eines optimierten Lüftungssystems?

Durch die fortschreitenden Optimierungen der Haustechnik und der Gebäudehülle werden Häuser immer dichter und klimaresistenter. In Niedrigenergiehäusern erfolgt die Frischluftzufuhr meist über Komfortlüftungen bzw. kontrollierte Wohnraumlüftungen. Dabei wird die zugeführte Luft mithilfe eines Wärmetauschers auf die gewünschte Raumtemperatur gebracht, sodass dabei keine Kühlleistung (Sommer) oder Heizungswärme (Winter) verloren geht.

 

Durch Lüftungssysteme können Sie ohne große Mühe ein ideales Raumklima in Ihren vier Wänden schaffen.
 
Natürlich können auch in einem Haus mit Komfortlüftung jederzeit die Fenster geöffnet oder gekippt werden. Stoßlüften ist vor allem beim Betrieb eines Ofens oder Kamins wichtig, da hierbei Sauerstoff verbrannt wird. Zudem ist der Einsatz eines auf den Kaminbetrieb abgestimmten Lüftungssystems empfehlenswert. Einige Hersteller bieten kompakte, innovative Schachtlösungen mit Wärmerückgewinnung an.
 

Vorteile im Überblick:

+ Steigert das Wohlbefinden
+ Erhöht den Wohnkomfort
+ Schützt die Gesundheit
+ Schont die Umwelt
+ Spart Energie
+ Senkt die Betriebskosten
+ Steigert den Wert des Gebäudes

 

 

 

Können Pflanzen die Luftqualität in meinen Wohnräumen verbessern?

 
 
Wie wir erfahren haben, atmen Menschen Kohlendioxid und Feuchtigkeit aus, wodurch die Luft in Ihren Räumlichkeiten beeinträchtigt wird. Auch in der Luft gelöste Schadstoffe von Bauteilen und Möbeln können negative Auswirkungen auf das Raumklima haben.
 
Um das Raumklima in Ihrem Wohnbereich zu verbessern, bieten sich grüne Pflanzen an. Diese können dazu beitragen auf natürliche Weise das Klima zu verbessern, da Pflanzen in ihren Blättern, mithilfe von Sonnenlicht, Kohlendioxid in Sauerstoff umwandeln. Zudem sorgen sie für eine natürliche Luftbefeuchtung, weil ca. 90% des Gießwassers keimfrei an die Luft abgegeben wird. Je mehr Zimmerpflanzen Sie in Ihrem Haus aufstellen, desto größer ist dieser Effekt. Vor allem großblättrige Arten wie der Ficus und Nestfarn sind dafür gut geeignet.
Tatsächlich tragen Pflanzen zu einem gesunden Raumklima bei.
Einige Pflanzenarten wie Efeu können chemische Schadstoffe aus der Luft filtern.
 
 
 
 
 
Doch nicht nur zur Erhöhung des Sauerstoff- und Feuchtigkeitsgehalts der Luft sind grüne Pflanzen geeignet. Einige Arten können sogar chemische Schadstoffe aus der Luft binden und so die Schadstoffbelastung aus der Raumluft filtern. Insbesondere Philodendron und Efeu besitzen diese besondere Eigenschaft.

Wodurch zeichnet sich eine optimale Luftfeuchtigkeit in Räumen aus?

 

Nicht nur die Luftqualität, sondern auch die Luftfeuchtigkeit ist ein entscheidender Faktor für ein ausgewogenes Raumklima. Sie bestimmt maßgeblich, ob Sie sich in einem Raum wohl fühlen oder nicht. Häufig ist in der Küche oder im Badezimmer die Luftfeuchtigkeit höher als in den anderen Wohnräumen, da durch Kochen oder Duschen Wasserdampf in die Luft abgegeben wird. In Arbeitszimmern herrscht hingegen aufgrund der elektronischen Geräte oftmals eine geringe Luftfeuchtigkeit. Doch auch die Bewohner eines Hauses tragen zur Veränderung der Luftfeuchtigkeit bei, da beispielsweise eine ruhende Person ca. 1 Liter Wasser ausschwitzt.
 
Vor allem in der Heizsaison führt eine zu niedrige Luftfeuchtigkeit schnell zu geröteten Augen, Haut- und Schleimhautreizungen. Dadurch können sich Bakterien und Viren schneller ausbreiten und Erkältungen hervorrufen. Eine effektive Maßnahme gegen zu niedrige Luftfeuchtigkeit kann beispielsweise das Aufstellen von Grünpflanzen oder eines Zimmerbrunnens sein.
Die Anzahl der Personen in einem Haushalt beeinflusst die Luftfeuchtigkeit.
Sogar während der Ruhephasen gibt der Mensch Feuchtigkeit an die Raumluft ab.
  
Jedoch kann auch eine zu hohe Luftfeuchtigkeit als unangenehm oder drückend empfunden werden. Zudem kann dies zu Schimmelbildungen in Ihren Räumlichkeiten führen. Das entstehende Kondenswasser setzt sich an den kalten Stellen der Wände ab und bietet damit den idealen Nährboden für Schimmelpilze. Hier kann Abhilfe durch regelmäßiges Lüften geschaffen werden.
 
Somit kann sich eine zu hohe oder zu niedrige Luftfeuchtigkeit negativ auf die menschliche Gesundheit auswirken. Die optimale Luftfeuchtigkeit für ein gesundes Raumklima liegt bei ca. 50%. Folglich sollte dieser empfohlene Wert nicht über- oder unterschritten werden. Heutzutage besitzen einige moderne Baustoffe feuchtigkeitsregulierende Eigenschaften. Erfahren Sie hierzu mehr im nächsten Abschnitt.

Können Innenwände auch das Klima regulieren?

Klimaregulierung der Innnenwände

Die Innenwand übernimmt vielfältige Aufgaben. Sie ist nicht nur funktionales und gestaltendes Element, sondern kann eine besonders wichtige, aber häufig unterschätzte Eigenschaft ausüben: die Klimaregulierung. Diese Funktion kann die Innenwand allerdings nur dann übernehmen, wenn die verwendeten Materialien dafür geeignet sind, in ihrer Zusammensetzung zueinanderpassen und sorgfältig geprüft wurden.

KlimaDekor
Der verarbeitungsfertige Dünnschichtdeckputz Baumit KlimaDekor für Innenflächen bietet die Vorteile eines mineralischen Oberputzes in einer pastösen Lieferform. Mit dem diffusionsoffenen Oberputz ist eine Optimierung des Wohnraumklimas gegeben.

KlimaSpeed
Ein Kalkputz der modernen Generation, der die Kalkputzverarbeitung auch bei Zeitdruck sicher macht. Des Weiteren verhält sich der neue Kalkputz Baumit KlimaSpeed dank der klimaregulierenden Eigenschaften wie ein großer Feuchtigkeitspuffer und sorgt stets für ein ausgeglichenes Raumklima.

01_BaumitLogo_baumitcomGrau_wei-Àer Hintergrund_2012_JPGKOMPRIMIERT.jpg

Wie schaffe ich ein gesundes Raumklima mit robusten Oberflächen?

 

Das Raumklima hat zum einen Auswirkungen auf das alltägliche Wohlbefinden und zum anderen auf die Gesundheit. Neben der Raumtemperatur spielt auch eine optimale Luftfeuchtigkeit eine wichtige Rolle. Für die Innenräume Ihres Hauses sind auch Putze wichtige Faktoren für ein gesundes Raumklima. Die Knauf Gipsputze wirken feuchtigkeitsregulierend und positiv auf das Wohnklima. Diese Wirkung bleibt dauerhaft erhalten, solange die Flächen nicht mit Dispersionsfarben gestrichen oder mit Tapeten beklebt werden, da dies die Feuchteaufnahme und -abgabe behindern.

 

Ganz neue Möglichkeiten für die Gestaltung von Gipsputzen bieten die Produkte der Knauf Raumklima-Familie. Sie sorgen dafür, dass die Offenporigkeit des Putzes erhalten bleibt, die für die Feuchteregulierung und damit für das Innenraumklima so entscheidend ist. Als Scheiben- oder Spritzputz – beides mineralische Oberputze auf Kalkbasis – schaffen sie fein strukturierte und dabei besonders robuste und strapazierfähige Oberflächen mit individuellem Charakter.

Die Knauf Gipsputze wirken feuchtigkeitsregulierend und positiv auf das Wohnklima.

Warum bildet sich in meinem Haus Schimmel?

 

Die Bildung von Schimmel wird zu einem immer größeren Problem in vielen Wohnungen und Häusern. Die Gründe dafür sind vielfältig. Als Hauptgründe werden häufig falsches Lüften oder fehlende Abdichtungen genannt. Aber auch durch zu stark gedämmte Fassaden kann die Schimmelbildung begünstigen werden, da ein Luftaustausch verhindert wird. Früher wurde unbewusst durch schlecht gedämmte Fassaden gelüftet, da durch Spalten und Ritzen unkontrolliert Luft ins Innere des Gebäudes gelangt ist. Auf diese Weise ging jedoch auch viel wertvolle Energie verloren. Doch es ist unerlässlich frische Luft in die Wohnräume zu lassen.
Schimmelsporen befinden sich überall in der Luft. Umso wichtiger ist es ihnen den Nährboden, die feuchten Wände, zu nehmen.
Durch schlechtes manuelles Lüften entsteht in Ihren Räumlichkeiten eine hohe Luftfeuchtigkeit. Dadurch bildet sich Kondensationswasser, welches in Kombination mit kalten Oberflächen ein idealer Nährboden für Schimmelpilzsporen ist. Wenn diese Stelle über einen längeren Zeitraum feucht bleibt, bildet sich rasch Schimmel. Zwar befinden sich Schimmelsporen überall in der Luft, doch erst eine hohe Luftfeuchtigkeit führt zu dessen Keimung. Auf trockenen Wänden kann sich Schimmel nicht festsetzen und verbreiten.
 
Schimmel im Haus hat gravierende Auswirkungen auf die Wohnqualität und die Gesundheit. Insbesondere für kleine Kinder und ältere Personen können Schimmelpilze im Wohnbereich zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen. Um Schimmelbildung vorzubeugen, empfiehlt es sich, die Raumtemperatur und Luftfeuchtigkeit in den eigenen vier Wänden regelmäßig zu überprüfen.

Wie vermeide ich die Entstehung von Schimmel?

Schimmel gefährdet nicht nur Ihre Gesundheit, sondern auch die Bausubstanz Ihres Hauses bzw. Ihrer Wohnung. Bereits geringe Mengen von Feuchtigkeit im Mauerwerk können zu erheblichen Schäden führen. Wenn das Problem nicht beseitigt wird, kann dies weitreichende Folgeschäden nach sich ziehen.

 

Um Schimmel vorzubeugen: Lüften!

 

Wie kann ich Schimmelbildung vorbeugen?

 Zur Schimmelprävention gehört vorrangig das regelmäßige Lüften bzw. der Einbau einer Lüftungsanlage in WC, Bad und Abstellraum. Es ist ratsam, täglich viermal die verbrauchte Luft gegen frische auszutauschen. Vor allem morgens nach dem Aufstehen und abends vor dem Schlafen gehen sollten Sie eine Stoßlüftung von ca. 4-10 Minuten durchführen. Im Idealfall sollte ein Luftaustausch über den Tag verteilt alle 2 Stunden erfolgen. Eine Stoßlüftung ist hierbei sehr viel effektiver als das Fenster den ganzen Tag auf Kippstellung zu lassen. Auch der Einbau einer kontrollierten Be- und Entlüftungsanlage in Ihren Wohnräumen ist ratsam.

 

Schimmel rechtzeitig erkennen

 

Wie kann ich Schimmel erkennen?

Bereits bei einer relativen Luftfeuchtigkeit von 70 % können einzelne Bauschimmelarten auftreten. Modriger Geruch und dunkle Flecken an den Wänden sind leicht erkennbare Anzeichen dafür, dass sich Schimmel im Haus befindet. Doch auch unerklärlich auftretende Krankheiten wie Husten, Schnupfen, Neurodermitis, Allergien und Atembeschwerden können Indikatoren für einen starken Schimmelpilzbefall in Ihrem Haus sein.

Schimmel richtig bekämpfen

 

Wie kann ich Schimmel effektiv bekämpfen?

Schimmel tritt meist auf porösen Oberflächen, wie etwa Mauerwerk, Gipskarton, Putz und Fliesenfugen, auf. In diesem Fall muss das Bauteil abgedichtet und das schimmelverseuchte Material entsorgt werden. Bei geringem Befall kann man die Schimmelbekämpfung selbst in die Hand nehmen. Hierfür gibt es spezifische Produkte im Einzelhandel zu kaufen. Für größere Schäden sollten Sie jedoch eine Fachfirma mit der Schimmelsanierung beauftragen.

frag' uns! Baustoffratgeber Berater

Brauchen Sie Hilfe?

Wer eine Immobilie besitzt, der weiß: es gibt immer viel zu tun. Das Dach muss gedämmt werden, ein neues Bad soll her - die Liste an möglichen Bau- und Modernisierungsprojekten ist lang. Die Liste an Produkten auf dem Markt ist noch länger!

Schluss mit der Verwirrung. Nicht verzagen, den Profi fragen! Lassen Sie sich von unseren Mitarbeitern beraten. Wir bringen Sie ans Ziel und sorgen dafür, dass auf dem Weg alles glatt läuft.

Über den Standortfinder können Sie ganz einfach einen teilnehmenden Fachhändler in Ihrer Nähe finden.

 

Standort finden

Welche Einflüsse haben Baustoffe auf das Raumklima?

Gesundes Wohnen steht aktuell hoch im Kurs. Wer heute renoviert oder baut, möchte sicherstellen, dass im zukünftigen Eigenheim ein gesundes Raumklima herrscht. Besonders wichtig für ein gesundes Wohnen ist die Emissions- und Schadstofffreiheit der verwendeten Baustoffe. Sie sollten auf jeden Fall frei von Konservierungsstoffen, Lösungsmitteln und Weichmachern sein. Ebenso wichtig ist die Diffusionsoffenheit der Baumaterialien. Dadurch kann ein optimaler Feuchtigkeitsausgleich erzielt werden.

 

 
 
In diesem Zusammenhang ist Gips zu nennen, da er ein hohes Porenvolumen besitzt und ideale raumklimaregulierende Eigenschaften besitzt. Überschüssige Raumluftfeuchtigkeit wird in den Poren des Gipses gespeichert. Sie wird dann wieder automatisch bei zu trockener Raumluft abgegeben. Dies geschieht ohne dass das Baumaterial selbst feucht wird. So kann ein angenehmes Klimaempfinden in Ihrem Haus gewährleistet werden.
 
 
 
Merkmale wohngesunder Baustoffe:
 
  • Natürliche Rohstoffe ohne chemische Schadstoffe
  • Filterung von Kohlendioxid aus der Raumluft
  • Feuchtigkeitsregulierende Eigenschaften
  • Schimmelprävention
  • Schmutzabweisende Oberflächen
Achten Sie bei der Auswahl Ihrer Baustoffe darauf, dass sie frei von Konservierungsstoffen, Lösungsmitteln und Weichmachern sind.

Welche Vorteile haben ökologische Baustoffe im Innenraum?

 

Die Vorteile ökologischer Baustoffe in Bezug auf ein gesundes Wohnklima auf einem Blick.
Einen wichtigen Beitrag für die Behaglichkeit und ein gesundes Raumklima in Ihren Wohnräumen leisten natürliche und schadstoffarme Baustoffe. Hierzu zählen unter anderem Lehmputze, Kalkfarben und Grasfasertapeten.
 
In der unten stehenden Grafik finden Sie einen Überblick über die Eigenschaften der wichtigsten Ökomaterialien, die im Innenausbau Anwendung finden:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
+ genügend
++ gut
+++ ideal

Wie lassen sich gesundes Raumklima und effiziente Innendämmung miteinander kombinieren?

Das Knauf “Rotkalt in-System” für eine natürliche Dämmung der Innenwände.

Beim Hausbau muss ebenfalls eine Dämmung der Innenwände stattfinden. Dabei können Sie entscheiden, ob Sie mineralische Dämmstoffe oder Kunststoff-Dämmplatten verwenden. Wenn Sie in Ihrem neuen Eigenheim jedoch ein gesundes Raumklima kreieren möchten, sollten Sie sich für natürliche Baustoffe und mineralische Dämmstoffe entscheiden. Rotkalk ist beispielsweise ein rein mineralisches Innenputzsystem auf natürlicher Basis, wodurch eine optimale Raumluft entstehen kann. Das Knauf „Rotkalk in-System“ vereint die einzigartigen Qualitäten einer hochwirksamen natürlichen Innendämmung mit den Vorteilen des Rotkalk-Putzes. Das „Rotkalk in-Systems“ besteht aus aufeinander abgestimmten, schadstofffreien Komponenten.
 


Hier haben wir Ihnen die Vorteile des Rotkalk in-Systems von Knauf kurz zusammengefasst:

  • Effektiver Schimmelschutz durch trockene Oberflächen und hohe Alkalität
  • Natürliche Feuchteregulierung der Raumluft durch hohe Diffusionsoffenheit
  • Optimale Dämmleistung ohne Schadstoffe
  • Wohngesundes Raumklima und bessere Raumluft
Durch das “Rotkalt in-System” von Knauf können Sie ein gesundes Raumklima in Ihrem Heim schaffen.

Welcher Bodenbelag eignet sich für ein gesundes Wohnen?

Nicht nur die Wände, sondern auch die Böden spielen eine entscheidende Rolle für ein gesundes Raumklima. Vor allem in Hinsicht auf Hausstauballergien bieten keramische Bodenbeläge eine optimale Lösung, denn hierauf können sich allergene Stoffe wie Milben oder Hausstaub nicht entwickeln. Keramik löst keine Allergien aus und ist daher bestens für Allergiker geeignet. Auch alltägliche Gerüche und Dämpfe wie Zigarettenrauch können auf keramischen Bodenbelägen nicht haften bleiben. Es erweist sich als geruchsneutraler Belag für Ihr Heim.
Fliesen sind ein idealer Bodenbelag für ein gesundes Wohnraumklima.
Zudem eignen sich keramische Fliesen als idealer Bodenbelag in Nassräumen wie Bäder und Küchen, da sie keine Schimmelbildung zulassen. Schimmelpilzsporen in der Raumluft können negative Auswirkungen auf Ihre Gesundheit haben. Für ein gesundes Wohnen mit Keramik sollten Sie jedoch auch auf die entsprechenden Fliesenkleber und Fugenmörtel achten. Diese sollten der Klasse EC1 oder EC1+ entsprechen, da sie emissionsfrei bzw. –arm sind. Dadurch kann einer negativen Beeinflussung der Raumluft entgegengewirkt werden.
 
Erfahren Sie mehr über das gesunde Wohnen mit Keramik .
frag uns!

Mehr übers Raumklima im Magazin

Unseren Ratgeber gibt es nicht nur online, sondern auch als hochwertiges Magazin zum Gemütlich-Durchblättern - mit weiteren Inhalten und zusätzlichen Infos auf weit über 200 Seiten, z.B. nützliche Tipps und Checklisten.

Und das Beste: Sie bekommen ihn gratis in allen teilnehmenden Standorten. Nutzen Sie gleich die Standortsuche und holen Sie sich Ihr Gratis-Exemplar!

Unsere Mitarbeiter freuen sich auf Sie und stehen Ihnen vor Ort mit Rat und Tat zur Seite - denn besonders in unseren Standorten gilt: frag uns!

 

Leider konnten keine Produkte gefunden werden
Das gewünschte Variantenprodukt befindet sich bereits in der Liste. Die zuvor gewählte Variante wurde aus der Liste entfernt.
Geben Sie hier Ihren Suchbegriff bzw. die Artikelnummer ein und wählen Sie die richtige Position aus der Vorschlagsliste aus. Nun können Sie die gewünschte Anzahl zum Warenkorb hinzufügen.
Tragen Sie hier bitte Ihre Bestellung ein