Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und um Besuche auf unserer Website zu Marketing- und Optimierungszwecken pseudonymisiert auszuwerten. Auf diese Weise versuchen wir unser Angebot für Sie zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Nähere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit widerrufen.

Einverstanden
Zum Inhalt springen Zum Navigationsmenü springen

 

Schalldämmung

Lärm ist ein Gesundheitsrisiko und macht auf Dauer krank. Da die Welt immer lauter wird, sollten sich Bauherren unbedingt mit dem Thema Schalldämmung auseinandersetzen. Der Schallschutz Ihres Eigenheims bezieht sich auf den gesamten Bau. Bereits während der Planungsphase des Hauses sollten Sie mit Ihrem Bauunternehmer oder Architekten über eine geeignete Schallschutzmaßnahme sprechen. Wenn der Hausbau erst einmal beendet ist, kann ein Schallschutz nur sehr schwer nachträglich in Ihr Eigenheim integriert werden. Eine optimale Schallisolierung umfasst neben der Abschottung des Außenlärms zum Gebäudeinneren auch die Reduzierung der Schallübertragung in weitere Nebenräume. Sie sollten bedenken, dass ein vernünftiger Schallschutz langfristige Auswirkungen auf Ihre Wohn- und Lebensqualität hat.

Was ist der Unterschied zwischen Schalldämmung und Schallabsorption?

Es ist wissenschaftlich belegt, dass die Akustik äußerst wichtig für die menschliche Gesundheit und Leistungsfähigkeit ist. Akustik ist die Lehre vom Schall. Das akustische Wohlbefinden in Räumen wird grundsätzlich durch zwei Faktoren bestimmt: die Schalldämmung und die Schallabsorption. Doch was ist eigentlich der Unterschied zwischen Schalldämmung und Schallabsorption?

Als Schalldämmung werden alle Maßnahmen zur akustischen Trennung von Räumen bezeichnet. Somit verhindert eine vernünftige Schalldämmung die Schallübertragung von einen Raum in den anderen. Das Maß der Schalldämmung hängt vom gewünschten Schallschutz ab. Gibt es nur sehr geringe Anforderungen an die Schalldämmung zwischen zwei benachbarten Räumen, ist der Mindestschallschutz zu beachten.

Mit Schallabsorption wird hingegen das Verhalten des Schalls innerhalb eines Raumes bezeichnet. Wenn eine Schallwelle auf einen Gegenstand trifft, wird ein Teil der Schallenergie reflektiert und ein Teil wird vom Objekt absorbiert und in Wärme umgewandelt. Die Schallabsorption ist bedeutend für die Raumakustik, weil sie verschiedene akustische Faktoren innerhalb eines Raumes beeinflusst: den Schallpegel, die Nachhallzeit und die Sprachverständlichkeit. (Bild: © thinkstock)

Als Schalldämmung werden alle Maßnahmen zur akustischen Trennung von Räumen bezeichnet.

Was gibt es bei der Schallisolierung zu beachten?

Die Fenster sind ein wichtiger Faktor für eine gute Schallisolierung in Ihrem neuen Haus.

Bild: © thinkstock

Schallschutzmaßnahmen an Gebäuden werden im Allgemeinen nach Außen- und Innenschallschutz unterteilt. Zum Außenschallschutz zählen unter anderem bauliche Maßnahmen, die die Dämmung von Außenwänden sowie Hauseingangstüren und Rollläden betreffen. Beim Innenschallschutz spielt die Luftschalldämmung von Decken, Zwischenwänden, Fenstern und Türen eine wichtige Rolle. Hinzukommend muss die Trittschalldämmung von Treppen und Fußböden berücksichtigt werden. Auch bei nicht sichtbaren Bestandteilen Ihres Hauses, wie Rohren und Leitungen ist eine Schallisolierung notwendig. Wie Sie sehen, sollten Sie sich ein wohl durchdachtes Konzept für Ihren Schallschutz erstellen, um in Ihrem zukünftigen Zuhause vor unerwünschten Lärmgeräuschen des Nachbarn oder aus Nebenzimmern verschont zu bleiben.

Zudem sollten Sie bei der Planung Ihres Schallschutzes auf den Einsatz von lärmmindernden Baustoffen achten, da diese die Schallübertragung verringern. Ein wichtiges Kriterium bei der Auswahl des Materials spielt überwiegend die Dicke und das Gewicht. Baustoffe mit einer großen Masse sind schwerer in Schwingung zu bringen als leichtere und bieten daher einen idealen Schutz vor eindringendem Lärm. Wir haben Ihnen die wichtigsten Aspekte aufgeführt, die beim Außen- und Innenschallschutz beachtet werden sollten.

Baustoffratgeber frag uns!

Nicht verzagen, den Profi fragen!

Kommen Sie zu einem unserer zahlreichen Standorte und lassen Sie sich von unseren Mitarbeitern direkt vor Ort fachmännisch beraten. Sie stehen Ihnen jederzeit mit Rat und Tat zur Seite.

Nutzen Sie gleich unseren Standortfinder und finden Sie Hilfe beim Fachhändler in Ihrer Nähe.
 


STANDORT FINDEN

 

Was muss alles in meinem Haus schallgeschützt werden?

Neben dem Dach muss das gesamte Dachgeschoss inklusive Geschossdecken schallgeschützt werden.

Wände

Wenn Sie ein neues Haus bauen ist es empfehlenswert in dicke und massive Wände aus Kalksandstein oder Beton zu investieren. Zudem sollten die Wände mit biegeweichen Vorsatzschalen ausgestattet sein, da diese einen besseren Schallschutz gewährleisten als biegsteife. Biegeweiche Wände besitzen den Vorteil, dass sind weniger hellhörig sind. Durch eine Wanddicke von ca. 18 cm können Sie bereits hohe Dämmwerte erzielen und sich vor störendem Außenlärm schützen.

Dach

Nicht nur die Wände des Hauses, sondern auch das Dach muss gegen Lärm isoliert werden. Besonders wichtig ist der Schallschutz des Dachs bei Häusern, die in der Nähe von Flughäfen angesiedelt sind. Hier ist es ratsam sich für ein Massivhaus  zu entscheiden. In diesem Fall sind Faserdämmstoffe gegenüber Korkplatten vorzuziehen, da sie einen höheren Absorptionsgrad von Schallwellen aufweisen.

Dachboden

Neben dem Dach muss das gesamte Dachgeschoss inklusive Geschossdecken schallgeschützt werden. Geschossdecken und Dachböden sollten mehrschalig aufgebaut sein und eine ausreichende schwere aufweisen. Vor allem Dämmmaterialien wie PVC, Vinyl und Kork weisen gute Schallschutzeigenschaften für Fußböden auf. Somit sollten Sie bei der Auswahl Ihres Bodens auf schwimmende Estriche und elastische Bodenbeläge achten.

Treppen

Der Trittschall kann sich zum Störfaktor in Ihrem Haus entwickeln, wenn Treppen nicht ordnungsgemäß gedämmt werden. Durch das Begehen von Treppen überträgt sich der Trittschall von den Stufen über die Wände ins gesamte Haus. Um dies zu vermeiden sollte auf eine schwingungsarme Konstruktion der Stufen geachtet werden. Auf dem Markt werden unterschiedliche Lösungen für die Trittschalldämmung von Treppen angeboten.

Türen

Bei der Auswahl der richtigen Innen- und Haustür gilt ebenfalls, je schwerer die Tür ist, desto effektiver wird der Schall gedämmt. Zudem sollte die Tür dicht mit dem Boden abschließen. Jedoch darf sie nicht über Ihren Boden schleifen, da ansonsten Ihr Bodenbelag beschädigt werden kann. Achten Sie beim Türenkauf auf eine geeignete Schallschutzklasse, da dadurch der Schallpegel enorm verringert werden kann.

Fenster

Ebenso wie bei Türen gibt es auch bei Fenstern Schallschutzklassen, die für eine bessere Lärmdämmung sorgen. Spezielle Schallschutz-Fenster zeichnen sich durch elastische Dichtungen zwischen Blend- und Flügelrahmen aus. Zudem ist es ratsam sich Fenster mit einer Mehrfachverglasung aus Isolierglas anzuschaffen, da diese ideal vor Lärmbelastungen des Außenbereichs schützen.

Welche Elemente einer Tür haben Auswirkungen auf die Schalldämmung?

Herkömmliche Türen können Lärm nur bedingt verringern. Hingegen ermöglichen spezielle Schallschutztüren eine erstklassige Abschottung vor störenden Geräuschen und sorgen für Diskretion. Eine Schallschutztür ist so konstruiert, dass die meist mehrschichtige Türblatt-Innenlage den Schalldruckpegel weitestgehend absorbiert. Eine stabile Rahmenkonstruktion sorgt zugleich für ein hohes Stehvermögen Ihrer Tür.

Da Schallschutztüren immer als gesamtes Element geprüft werden, spielen alle Komponenten vom Türblatt über die Türzarge bis hin zu Dichtungen und Beschlägen eine tragende Rolle für die Schalldämmung. Für eine effektive Schalldämmung müssen nicht nur die Türen, sondern auch Oberblende, Oberlicht sowie Windfangelemente und verglaste Seitenteile schalldämmend ausgestattet werden.

Der Hersteller PRÜM bietet geprüfte Schallschutztüren und Schallschutzelemente an. Die PRÜM Schallschutztüren sind als Innentür oder Wohnungseingangstür als verglaste Variante oder als geschlossenes Türblatt im perfekten Designverbund wählbar. Auch die Türzargen können ganz individuell von Ihnen gewählt werden. Neben herkömmlichen Holzzargen besteht die Möglichkeit, einen soliden Block- und Blendrahmen oder eine Stahlzarge zu wählen. Demnach bieten die PRÜM Schallschutztüren nicht nur Ruhe und Privatsphäre, sondern auch ein modernes und stilvolles Design.

Schalldämmende Innentüren von PRÜM sind als verglaste Variante oder als geschlossenes Türblatt im perfekten Designverbund wählbar (Links: Innentür CLASSIC C2 mit SK3 Schallschutz/ Rechts: Innentür Modell CLASSIC CL2/ Glas WOOD).

Wodurch zeichnen sich schalldämmende Türen aus?

Der Türenhersteller PRÜM hat sich dem Thema Schallschutz gewidmet. PRÜM bietet bereits seit vielen Jahren eine Vielzahl an geprüften Schallschutzelementen an, welche den bauordnungsrechtlichen Anforderungen nach DIN 4109 gerecht werden. So setzen PRÜM Schallschutztüren am Markt neue Impulse und bieten gleichzeitig Ruhe und Privatsphäre. Voraussetzung für eine optimale Schalldämmung ist ein fachgerechter Einbau der Innentüren entsprechend der Montagerichtlinien.

Wie kann ich eine Schalldämmung meiner Trennwand vornehmen?

Durch eine gedämmte Trennwand werden Lärm und störende Geräusche aus Nebenräumen reduziert. Damit sorgen schallisolierte Trennwände für mehr Ruhe in Ihren Wohnräumen. Zur Schalldämmung Ihrer Trennwand eignen sich URSA Trennwandplatten aus Mineralwolle. Sie zeichnen sich durch ihre sehr guten wärme- und schalldämmenden Eigenschaften aus und sind zudem nicht brennbar. Darüber hinaus sind die Trennwandplatten in unterschiedlichen Dicken erhältlich und überzeugen durch ihr leichtes Gewicht. Dadurch lassen sich die URSA Trennwandplatten einfach montieren.

Für eine optimale Schalldämmung sind neben der Wanddicke und dem Füllgrad mit Mineralwolle auch die Anzahl der Beplankungsplatten entscheidend. In diesem Video wird Ihnen gezeigt, wie Sie mit URSA in sieben Arbeitsschritten zur perfekt gedämmten Trennwand und somit zu mehr Ruhe kommen.

Warum ist eine Trittschalldämmung wichtig?

Der richtige Trittschallschutz für Treppen

Ein guter Schallschutz wird für viele Bauherren ein immer wichtigeres Thema. Dabei spielt der Bodenbelag eine große Rolle, denn beim Gehen und Stehen wird der Untergrund in Schwingungen versetzt. Diese strahlen als Schallwellen in den Raum und werden auf weitere Bauteile übertragen. Wie laut diese Schallwellen sind, hängt maßgeblich vom Material des Bodenbelags und der darunter befindlichen Dämmung ab. Vor allem in älteren Gebäuden ist eine solide Trittschalldämmung häufig nicht vorhanden. Wenn Sie jedoch ein neues Haus bauen, sollten Sie mit einem funktionellen Bodensystem für eine gute Trittschalldämmung sorgen. Um einen vernünftigen Lärmschutz zu erzielen, gibt es spezielle Akustik-Dämmunterlagen. Bei professioneller Anbringung können diese den Raum- und Trittschall reduzieren und zugleich die Elastizität und den Gehkomfort des Bodens erhöhen. Solche Akustik-Dämmunterlagen gibt es im Fachhandel als Platten oder auf Rollen. Am besten lassen Sie sich vorab von einem Fachmann beraten. (Bild: © thinkstock)

Was muss ich alles bei einer Trittschalldämmung beachten?

Niemand will das Klackern der Absätze in der darüberliegenden Etage hören. Ein guter Trittschallschutz zählt daher zu den wichtigsten Voraussetzungen für Ihr ganz persönliches Wohlbefinden. Die beiden maßgeblichen Kriterien für einen adäquaten Trittschallschutz sind erstens ein weiches, schwingendes und möglichst flächendeckendes Auflager und zweitens die völlige Entkoppelung zwischen Fußbodenaufbau und Rohbau. Ist einer dieser beiden Punkte nicht erfüllt, kommt es zu sogenannten Schallbrücken. Zwar dämmen auch weich federnde Bodenbeläge, wie Teppiche oder Laminat den Schall im Haus, diese Maßnahmen sind jedoch kein Ersatz für einen guten und professionellen Trittschallschutz.

 

Treppen

Treppen müssen ebenfalls trittschallgeschützt werden.

Massive Treppenläufe benötigen ebenfalls einen Trittschallschutz und sollten zur akustischen Entkoppelung oben und unten auf einem weichen Elastomerstreifen aufgelagert und von Wänden mittels Schaumstoff getrennt werden. Eine gute und günstige Alternative dazu sind Leichtbautreppen, die es als Fertigteil oder in Modulbauweise mit sehr hochwertiger Flüsterkonstruktion zu kaufen gibt.

Stahlbetondecke

Bau einer Stahlbetondecke

Als Trittschallschutz wird bei Decken in der Regel ein sogenannter „schwimmender Estrich“ eingesetzt. Dabei wird der Estrich auf einer Schicht Mineralwolle oder Polystyrol-Hartschaum aufgebracht. Achten Sie darauf, dass Estrich und Fußbodenbelag keine angrenzenden Bauteile, wie etwa Wände und Türzargen, berühren.

Holzbalkendecke

Holzbalkendecken sollten ebenfalls trittschallgedämmt werden.

Im Holzleichtbau wird unter den Fußböden meistens eine Sandschüttung eingebracht, damit die Decken eine höhere Masse und somit auch einen besseren Luftschallschutz aufweisen. Meist wird der Fußbodenaufbau als Trockenestrich ausgeführt. (Bilder: © thinkstock)

Wie dämmt man Dach und Wand richtig von innen?

Als druckfeste Innendämmung im Dach- und Wandbereich empfiehlt sich die diffusionsoffene, wärmedämmende, druckfeste und leicht zu verarbeitende AGEPAN® THD Install von Sonae Arauco. Die AGEPAN® THD Install ist eine stumpfkantige Holzfaserdämmplatte mit asymmetrischem Rohdichteprofil, die von der Firma Sonae Arauco im Trockenverfahren hergestellt wird. Im System angewendet, punktet die AGEPAN® THD Install mit hervorragenden Eigenschaften in Bezug auf sommerlichen Hitze- und winterlichen Kälteschutz sowie Schall- und Brandschutz.

Die AGEPAN® Install wird direkt auf die Sonae Arauco AGEPAN® OSB PUR aufgebracht. Installationskanäle können mit handelsüblichen Werkzeugen wie Oberfräse, Kreissäge, etc. einfach eingearbeitet werden. Durch die besonders feste Oberfläche können Gipskartonplatten direkt mit handelsüblichen Schrauben auf die AGEPAN® THD Install befestigt werden. Die formaldehydfrei verleimte Platte ist umwelt- und gesundheitsverträglich und  erreicht A+ als beste Emissionsklasse der Raumluftqualität lt. französischer VOC - Verordnung. 

 
AGEPAN Innendämmung für Dach und Wand
Baustoffratgeber frag uns!

Holen Sie sich unseren kostenlosen frag uns! Ratgeber

Unser Baustoffratgeber frag uns! ist auch als gratis Print-Ratgeber in allen teilnehmenden Standorten erhältlich. Entdecken Sie auf über 200 Seiten weitere kreative Ideen und wertvolle Inhalte wie Checklisten.

Nutzen Sie die Standortsuche und holen Sie sich Ihren kostenlosen frag uns! Ratgeber.
 


STANDORT FINDEN

 

Leider konnten keine Produkte gefunden werden
Das gewünschte Variantenprodukt befindet sich bereits in der Liste. Die zuvor gewählte Variante wurde aus der Liste entfernt.
Geben Sie hier Ihren Suchbegriff bzw. die Artikelnummer ein und wählen Sie die richtige Position aus der Vorschlagsliste aus. Nun können Sie die gewünschte Anzahl zum Warenkorb hinzufügen.
Tragen Sie hier bitte Ihre Bestellung ein